Beschreibung

Finca el Diviso

100% Arabica
Kolumbien
Direct Trade

Wilder Lazo ist eigentlich Tierarzt und auf Viehzucht spezialisiert. Als der Kaffeepreis 2016 immer mehr zurück ging und der Vater stark erkrankte, hat er beschlossen, den Familienbetrieb auf der Farm gemeinsam mit seinem Bruder auf Vordermann zu bringen.
Zu Beginn lagen ihre Kaffees bei 80-83 Punkten auf der Cupping Skala, trotz aufwendigen Prozessen und Aufbereitungen. Wilder hat angefangen Bodenproben zu untersuchen und gezielt Nährstoffe und Dünger einzusetzen, mit denen er den pH-Wert neutralisieren konnte und so die Verfügbarkeit der Nährstoffe für die Kaffeesträucher zu erhöhen. Er nennt dies hohe Präzision-Agrikultur.
Seine Lotnamen vergibt er bezüglich Herkunft der Kaffeesamen: der Maragogipe kommt aus Guatemala. Maragogipe ist ursprünglich aus Brasilien und kommt aus der der Nähe der Stadt Maragogipe (entdeckt wurde sie 1870). Sie ist eine natürliche Mutation und wurde vor allem durch die extreme Größe berühmt und auch Elefantenbohne genannt.
Bisher haben wir persönlich Maragogipe in Kolumbien nur von drei Farmen probiert und als Basis haben wir den milchigen Geschmack bei den Kaffees in unterschiedlichen Aufbereitungsarten aus drei sehr unterschiedlichen Regionen herausgeschmeckt.
Anaerobe Fermentation stellt den eigentlichen Kaffeecharakter in den Vordergrund, da die meisten Mikroorganismen viel langsamer arbeiten als bei aerober „Fermentation“ (eigentlich korrekterweise Oxidation, nicht Fermentation genannt, da Fermentation per Definition ein anaerober Prozess ist). In der Kaffeeaufbereitung wird aber fälschlicherweise alles als Fermentation bezeichnet, was zwischen Pflücken und Trocknen passiert.
Wilder Lazo sorgt dafür, dass der Boden sehr gut mit Nährstoffen versorgt ist, dann werden die Vollreifen extrem großen Früchte geerntet, in Wassertanks geschwämmt um sie von Unreinheiten und schwimmenden Bohnen zu trennen. Anschließend wird Bierhefe mit etwas Wasser vermischt und zu den Kirschen in einen GrainPro Bag gegeben. Dieser wird fest verschlossen mit Kabelbindern und anschließend in einem Wassertank mit laufendem Quellwasser gekühlt. Durch die niedrigen Temperaturen und dem anaeroben Ambiente vergärt die Hefe alkoholisch, dadurch dass die Zeit aber verhältnismäßig kurz ist, helfen die Hefen den Charakter der Varietät in den Vordergrund zu stellen. Der Kaffee wird geschält und nochmals für 36 Stunden im gleichen Ambiente fermentiert. Herauskommt ein Mix aus aromatischem Kaffee: Passionsblumen, etwas in Richtung Zitronenmelisse, spritzig-saftige Maracuyasäure(die lila-farbene, die nicht so sauer ist wie die gelbe) und durch die Varietät und den Black Honey Prozess in der Trocknung ein hohe süße und milchige Note, die uns an weiße Schokolade erinnert.
Tassenprofil: Eine abgefahrene Mischung aus weißer Schokolade und Maracuja, süß und spritzig belohnt dieser Kaffee mit einem tollen kräutrigen Abgang.
Empfehlung: Alle Methoden die der Säure in diesem Maragogipe zum Ausdruck verhelfen sind zu bevorzugen, ob V60 oder Aeropress, auch der Kalitta kann’s.
Grundpreis: € 4,76 / 100g